Fugenausbrüche und -einrisse beeinträchtigen die Nutzung von Wegen:
Für Personen erhöhen sie die Unfallgefahr, bei Fahrzeugen steigen die Instandhaltungskosten.

Für eine dauerhafte Fugensanierung werden Fugen zu rechteckigen Querschnitten z.B. 50/30mm aufgeweitet, die Kanten begradigt, mit hochfestem EP-Mörtel aufgefüllt, plangeschliffen, neu eingeschnitten und elastisch verfugt. Bei hoher thermischer oder mechanischer Beanspruchung wird der Mörtel zum Auffüllen der Kanten zusätzlich mechanisch am Untergrund verankert. Selbstverständlich berücksichtigt die Fugensanierung Gefällesituationen und Ebenflächigkeit.

Das Material ist innerhalb von 24 Stunden schwundfrei ausgehärtet und kann in Sonderfällen schon nach 90 Minuten belastet werden.

Eine Fugensanierung kann auch als Vorarbeit beim Einbau einer ABC Beschichtung oder eines Bodensystems erforderlich sein. So werden Bewegungen des Untergrunds und infolge Rissbildung auf der Bodenoberfläche vermieden.

Für Fragen und Beratung steht Ihnen unser Team gerne zur Verfügung!