Unser Angebot basiert auf den nachstehend angeführten Bedingungen:

  1. Technische Eckdaten/Voraussetzungen/Rahmenbedingungen zur Verarbeitung von ABC-Systemen:
    1. Anforderungen an den Untergrund

      Der konstruktive Aufbau des Untergrundes und alle sonstigen Detailausbildungen müssen dem Stand der Technik entsprechen und für die vorgesehene Nutzung und die zur Ausführung kommenden Leistungen geeignet sein. Zusätzlich ist vor unserem Arbeitsbeginn bauseits sicherzustellen:

      • Haftzugsfestigkeit nach der Untergrundvorbehandlung >1,5 N/mm2 (z.B. Schleifen, Kugelstrahlen, etc.)
      • Druckfestigkeit >30 N/mm2
      • Oberflächenrauhtiefe nach der Untergrundvorbehandlung < 0,5 mm
      • Relative Restfeuchtigkeit < 4 % (ist bei Anhydrit- und Magnesiaestriche gesondert abzustimmen)
      • Untergrundtemperatur >15 Grad C
      • Keinesfalls eignen sich Untergründe, welche die angeführten Festigkeitswerte nicht erreichen. (z.B. Gasbeton (Ytong), Nivellier- und Ausgleichsmassen, Fliesenkleber und alle herkömmlichen Verputze, etc.)
      • Betone u. Estriche mattenbewehrt, frei von Fasern und Zusatzmittel (z.B. Beschleuniger, etc.) ansonsten können technisch bedingte Mehrleistungen, -kosten erforderlich sein.
      • Zementäre Untergründe frei von Chloriden, Sulfaten und Substanzen, die "Alkali-Silikat-Treiben" (trockene Osmose) verursachen oder begünstigen, da diese zu Schäden auf der Beschichtungsoberfläche wie z.B. Blasen und Ablösen führen können. ACHTUNG für uns als Handwerksbetrieb nicht prüfbar - die Verantwortung hierfür liegt beim Untergrundhersteller
      • Oberfläche geglättet, verrieben, entgratet, schalrein sowie sauber und frei von als Trennmittel wirkenden Stoffen (Öl, Silikon, etc.) sowie frei von Fehlstellen wie z.B. Lunker und Kiesnester.
      • Beheizte Konstruktionen sind vor Arbeitsbeginn der ABC vorschriftsmäßig auszuheizen
      • ABC Systeme müssen gegen rückwärtige Durchfeuchtung/Kondensatbildung durch einen entsprechenden Untergrundaufbau (z.B. Dampfsperren, etc.) dauerhaft geschützt werden.
      • Untergrund muss niveaumäßig richtig verlegt (gemäß Planung und Meterriss) und beschädigungsfrei (keine Ausbrüche, Risse, etc.) sein.
      • Bauseits erforderliche Ebenflächigkeit (mind. DIN 18202, Tabelle 3, Zeile 4) oder Gefällesituation ist am Untergrund auszubilden und nicht im Angebot enthalten. Empfehlung: Gefälleausbildung > 2 % bei planen Gefälleflächen, sowie Berücksichtigung der Rauhigkeit sonst Pfützenbildung!
      • Fugenausbildungen: Fugen werden von uns aus dem Untergrund übernommen und sind geradlinig, max. 5 mm breit, auszubilden; die richtige Fugenanordnung ist bauseits sicherzustellen. Auf Bauteilfugen ist im Voraus bauseits gesondert hinzuweisen. Der zusätzliche Einbau von Dichtbändern kann eine geringfügige Erhöhung der Schichtdicke (optisch sichtbar) verursachen.
      • Betone und Estriche mattenbewehrt, ohne Hartkorneinstreuung und ausreichend saugfähig, frei von Zusatzmitteln (z.B. Beschleuniger etc.); ansonsten können technisch bedingte Mehrleistungen (= Mehrkosten) erforderlich sein!
    2. Anforderungen an die bauseitige Umgebung
      • Lufttemperatur (konstant) 20 - 25 Grad C
      • Relative Luftfeuchtigkeit < 65 %
      • Taupunktabstand mind. 3 Grad K
      • Luft frei von Staub, Dämpfen aus Öl, Silikon (Silan), Bitumen oder anderen chemischen Medien.
      • Während der gesamten Bearbeitungs- und Aushärtezeit (wie angeführt) ist sicherzustellen, dass keine Belastung der Bearbeitungsflächen durch Flüssigkeiten oder Gase erfolgt (z.B. Wassereintritte Dach oder Auslässe, etc.)
      • Räumlichkeiten frei von Insekten.
    3. Anforderungen an bauseits eingebaute Einbauteile - Bodenabläufe, Rinnen, Montageeinrichtungen und Rohrleitungssysteme (wie z.B. Schwimmbadtechnik) etc.:
      • Bodenablaufsysteme dürfen keine künstlichen Hochpunkte darstellen.
      • Müssen lage- und höhenmäßig bauseits richtig versetzt sowie beschädigungsfrei und fix montiert worden sein.
      • Materialien müssen mit ABC abgestimmt und von ABC freigegeben werden (keinesfalls Polyethylen (PE) oder Polypropylen (PP)).
      • Ausbildung bei Nassbelastung mit umlaufenden Dichtflanschen (Breite > 5cm) inkl. Absicherung durch bauseitige Klemmvorrichtung.
      • Installateurmäßiger Anschluss von Einbauteilen erfolgt bauseits.
      • Einbauten und Rohrsysteme müssen in sich dicht sein (wird von ABC nicht geprüft)

      Wir überprüfen Haftzugsfestigkeit und Restfeuchtigkeit des Untergrundes einmalig bei Arbeitsbeginn und darüber hinaus laufend die Temperaturen von Luft und Untergrund. Die Einhaltung der oben angeführten Anforderungen / Werte ist von Ihnen bis zum vereinbarten Arbeitsbeginn sicherzustellen. Wenn derjenige, der den Untergrund hergestellt hat, nicht garantieren kann, dass die Werte gewahrt sind, ist die Untergrundqualität durch ein geeignetes Fachinstitut prüfen zu lassen. Gegen gesonderten Auftrag sind auch wir gerne bereit, diese Überprüfungen im Vorfeld durchzuführen. Die Einhaltung der angeführten ABC Angebotsbestimmungen bzw. technischen Vorgaben ist Voraussetzung für eine termingerechte Auftragsabwicklung. Andernfalls werden eventuelle Stehzeiten und sonstige Aufwände, welche dadurch entstanden sind, zu den Sätzen, die in diesem Angebot detailliert angeführt sind bzw. zu den gültigen ABC-Listenpreisen verrechnet. Ab Arbeitsbeginn durch ABC gelten die zu bearbeitenden Flächen bis zur Abnahme auch für andere Professionisten als gesperrt.

  2. Generelle bauseitig, vor Arbeitsbeginn der ABC, zu erbringende Leistungen:
    1. Frei zugängliche Anlieferungs-, Transportwege und Arbeitsflächen
    2. Etwaige behördliche Genehmigungen für Sams-, Sonn-, Nacht- und Feiertagsarbeiten sowie Lade- und Parkzonen und dgl.
    3. Beistellen von Hebeeinrichtungen, Aufzügen, etc. nach Erfordernis.
    4. Ausreichende fachmännische Stromanschlüsse 230V und 400V (16A, 32A bzw. 63A bei Kugelstrahlen und Fräsen) in direkter Nähe (max. 50m) - freie Stromentnahme für ABC.
    5. Bearbeitungsflächen zu Arbeitsbeginn leergeräumt und besenrein, störende Einbauten demontiert.
    6. Freie Wasserentnahme
    7. Beleuchtung aller Flächen, die der endgültigen Beleuchtung entspricht.
    8. Klimatisierung der Arbeitsbereiche gem. technische Vorgaben ABC siehe 1.a., 1.b. Achtung: Provisorische Beheizungen nur mit Elektrogeräten oder mittels externen Verbrennungsheizungen mit Zufuhr von sauberer Warmluft (System Festzeltheizung) sowie Bautrocknung.
    9. Witterungsdichte, klimatisierte Einhausungen von zu bearbeitenden Außenbereichen nach Erfordernis.
    10. Staubwände, -abdeckungen, etc. nach Erfordernis.
    11. Nicht sichtbare Leitungen, Rohre sowie Einbauten sind vor Baubeginn deutlich zu markieren.
    12. Normgerechte Aufstiegshilfen, Absturzsicherungen bzw. Gerüstungen lt. Bauarbeiter- schutzverordnung nach Erfordernis.
    13. Absperrbarer, klimatisierter Lagerraum für unsere Materialien sowie unmittelbar zur bearbeitenden Fläche angrenzende, geeignete Mischflächen. Anforderungen an die bauseitige Umgebung.
    14. Beistellen von Schuttcontainern in ausreichendem Umfang u. fachgerechtes Entsorgen der anfallenden Schutt- u. Abraummaterialien, des Schleifstaubes, des Strahl- und Fräsguts.
    15. Herstellen und Vorhalten einer der Anforderung entsprechenden dampfoffenen, sauberen Schutzabdeckung der fertigen Oberfläche nach Erfordernis - nach erfolgter Abnahme und Freigabe durch ABC.
    16. Endreinigung nach Bedarf.
    17. Dichtproben - bei Abdichtungen von Becken, etc. empfehlen wir bauseits eine Dichtprobe vor Arbeitsbeginn sowie nach Abschluss der Arbeit durchzuführen, da ansonst für Folgeschäden keine Haftung übernommen werden kann. Prüfprotokolle sind auf Verlangen beizubringen.
  3. Verarbeitungshinweise:
    1. Eine Staub-, Lärm- und Geruchsentwicklung ist bei unserer Leistungserbringung möglich.
    2. Die Beschichtung kann nur dem Verlauf des Ist-Bestandes folgend aufgebracht werden und keine Unebenheiten ausgleichen.
    3. Eventuell angeführte Schichtstärken beziehen sich immer auf den Gesamtaufbau des Oberflächensystems.
    4. Chipseinstreuungen erfolgen händisch, daher unregelmäßige Optik möglich.
    5. Applikationsspuren (z.B. Kellenschläge, Walzenspuren, etc.) u. Bläschenbildung können bei Kunststoffsystemen sichtbar bleiben und stellen keinen Mangel dar.
    6. Der tatsächliche (RAL-)Farbton von Reaktionsharzbelägen kann aus produktionstechnischen Gründen des Erzeugers leicht vom (RAL-)Farbkarten-Farbton abweichen. - Vergleiche mit Farbwirkungen auf Fotos sind unzulässig.
  4. Nutzungshinweise:
    1. Die ABC gewährleistet, dass die hergestellten Oberflächen, Abdichtungen, Beschichtungen für die im Angebot konkret / namentlich angeführten Nutzungen und Belastungen (chemisch, thermisch und mechanisch) geeignet sind. Für darüber hinaus gehende chemische, thermische und mechanische Belastungen übernehmen wir keine Haftung. Wir empfehlen daher, etwaige Änderungen in der Nutzung / Belastung (z.B. Reinigungsmittel, Flüssigkeiten, Feststoffe, Gase, etc.) im Vorfeld von uns schriftlich freigeben zu lassen. Grundsätzlich sind chemische Belastungen, schon den gesetzlichen Unfallverhütungsvorschriften folgend, umgehend und rückstandsfrei mit geeigneten Mitteln zu beseitigen. Das standardmäßige, regelmäßige oder dauerhafte ableiten von chemischen Medien über das Bodensystem (z.B. CIP-Reinigung, etc.) kann zu massiven Schäden des Bodenbelags führen. Für derartige Belastungen ist eine dezidierte schriftliche Freigabe von ABC einzuholen. Grundsätzlich empfehlen wir eine "gesittete" Abwassereinleitung direkt in Abflüsse/Rinnen.

    2. Aushärtezeiten der ABC-Systeme bei Einhaltung der klimatischen Rahmenbedingungen lt. 1.a. und 1.b.:

      • Begehbar nach 3 Tagen
      • Wasserbelastbar nach 7 Tagen
      • Mechanisch, chemisch und thermisch belastbar nach 7 Tagen
      • Schutzabdeckungen dürfen frühestens nach 7 Tagen aufgebracht werden (Ausführung gemäß 2.o.)
        Für Schäden aufgrund zu schneller Belastung übernimmt ABC keine Haftung.
    3. Reinigung und Wartung der Systeme gemäß ABC-Reinigungs- und Pflegeempfehlung! Bei Bedarf selbstständig anfordern oder auf der Homepage der ABC abrufen.
    4. ABC-Systeme sollten 1-2 mal jährlich auf Beschädigungen überprüft werden, damit diese umgehend repariert und Folgeschäden ausgeschlossen werden können.
    5. Folgende Punkte liegen nicht im Einflussbereich von ABC, daher können für diese Punkte keine Haftung übernommen werden:

      • Beschädigungen von nicht sichtbaren und bauseits nicht gekennzeichneten Leitungen, Rohren, Einbauteilen, etc.
      • Oberflächenrisse aufgrund von Untergrundrissen/-spannungen, auch wenn Rissesanierungen (z.B. Verklammerungen, etc.) ausgeführt wurden.
      • Farb- u. Oberflächenveränderungen bei thermischer, chemischer u. UV-Licht-Belastung
      • Mechanische Beschädigungen und Staplerspuren (z.B. Abrieb, Bremsspuren, etc.)
        Für Stapler empfehlen wir daher helle Reifen sowie eine Anfahr- und Bremsregelung.
      • Abdrücke an Oberflächensystem bei weichen Beschichtungen (z.B. durch Einrichtung)
      • Schäden aufgrund zu früher Belastung, sowie unzureichender Wartung, Reinigung, Pflege und Instandhaltung sowie Folgeschäden daraus.
  5. Übernahme und Abnahmeprüfungen:
    1. Die Übernahme hat grundsätzlich unmittelbar nach Fertigstellung schriftlich durch den Auftraggeber zu erfolgen.
    2. Verzögert sich die schriftliche Übernahme, so gilt das jeweilige ABC-System spätestens mit der ersten Benützung, dem ersten Betreten oder der weiteren Bearbeitung durch andere Personen als vom Auftraggeber übernommen.
    3. Normgerechter elektrischer Anschluss von ableitfähigen Beschichtungen durch konzessionierten Elektriker sowie Ableitfähigkeitsprüfung.
    4. Funktionsnachweise (z.B. Systemtests) sind, falls nicht ausdrücklich im Angebot angeführt, bauseits durchzuführen.
  6. Allgemeine Hinweise:
    1. Die von uns angebotenen Mengen/Massen beruhen auf den uns übergebenen Plänen sowie sonstigen Angaben und sind von Ihnen zu prüfen.
    2. Abrechnung nach Naturmaß, Regieleistungen nach tatsächlichem Aufwand.
    3. Bautages- und Regieberichte sind täglich vom Auftraggeber oder einer dazu berechtigten Person zu unterfertigen - anderenfalls gelten diese Berichte nach 3 Arbeitstagen als vollinhaltlich anerkannt. Regieleistungen werden nach tatsächlichem Aufwand zu den gültigen ABC-Listenpreisen, ohne Beschränkung der Höhe, abgerechnet.
    4. Ergänzungs- oder Sanierungsarbeiten, auch für Dritte, erfolgen ausschließlich nach Auftrag und auf Rechnung über Sie, unseren direkten Auftraggeber.
    5. Wir bitten um Kenntnisnahme, dass nach Vertragsabschluss einseitige Vertragsabänderungen nicht möglich sind. Es ist daher ausgeschlossen, dass Sie uns einseitig Teile des Auftrages entziehen oder stornieren oder Positionen mengenmäßig kürzen, es sei denn, dies ist ausdrücklich schriftlich vereinbart worden. Werden wir an der Ausführung von Teilen des Auftrages oder der vereinbarten Positionsmengen gehindert, so sind wir berechtigt, das volle, vertraglich vereinbarte Entgelt dafür in Rechnung zu stellen.
    6. Einzelne oder gesamte Ausführungsschritte können an qualifizierte Subunternehmer vergeben werden, bzw. Materialänderungen können vorgenommen werden.
    7. Sollten die angeführten Angebotsbestimmungen nicht erfüllt werden und deshalb zusätzliche Abstimmungen, Änderungen bzw. Ergänzungen unseres Auftrages notwendig werden, so werden die uns dadurch entstehenden Mehraufwändungen (z.B. auch für technische Beratung zuzügl. notwendiger Anfahrtskosten, etc.) Ihnen in Rechnung gestellt. - Abrechnung zu Regiesätzen für Techniker (Netto EURO 95,-/Stunde; km PKW (Netto EURO 0,75/km)).
    8. Unser Angebot basiert auf der Annahme, dass unsere Leistungen zur Gänze ohne Terminverzögerung in einem Zuge ohne bauseitig verursachte Unterbrechung im Rahmen der vereinbarten Ausführungstermine durchgeführt werden können und die angeführten Angebotsbestimmungen bauseitig termingerecht eingehalten werden. Mehraufwendungen, die aus bauseitigen Baustellenunterbrechungen und -verzögerungen resultieren (z.B. zusätzliche An-, Abreisen, Transporte, Stehzeiten, etc.), sind vom Auftraggeber nach tatsächlichem Aufwand zu tragen und führen zu Verzögerungen des Fertigstellungstermins.
    9. Nicht ausdrücklich im Angebot enthaltene notwendige Grabungs- und Ergänzungsarbeiten (z.B. Maurerarbeiten, Malerarbeiten, etc.) sind vor bzw. nach unseren Leistungen bauseits durchzuführen.
    10. Video- oder Filmaufzeichnungen unserer Tätigkeiten sowie Tonbandaufnahmen sind vorab schriftlich bei ABC anzumelden und dürfen erst nach Freigabe erfolgen.
    11. Wir bitten Sie bei der Rechnungsadresse um Angabe der korrekten Firmierung sowie Rechnungsadresse und weisen darauf hin, dass für eine nachträgliche Rechnungskorrektur eine Gebühr von EUR 15,00 pro Vorgang erhoben wird.

Bitte beachten:
Die im individuellen Angebot angeführten Allgemeine Angebotsbedingungen gelten als jeweils gültige Fassung.